int(0) array(0) { }
New Work: Wie eine moderne Bürogestaltung für Asset Manager aussieht

Handlungsfreiheit. Selbstbestimmung. Teilhabe an der Gemeinschaft. Das sind die Kernelemente des New Work. Die Arbeit soll sinnstiftend und erfüllend sein. Es stehen nicht länger ausschließlich die wirtschaftlichen Ziele eines Unternehmens im Vordergrund, sondern auch die Mitarbeiter und ihr Wohlbefinden. 

Essentiell ist dafür eine optimale Arbeitsumgebung, die auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und ihre Tätigkeiten zugeschnitten ist. Welche Anforderungen ein Asset Manager an seinen Arbeitsort hat, erklärt Dennis Holderer, der seit April 2022 als kaufmännischer Asset Manager bei Clarus tätig ist. Außerdem erfahren Sie Grundlegendes zum New Work-Konzept.

Das moderne Bürokonzept im New Work

Das Konzept des New Work beschreibt eine Arbeit, die von virtueller Zusammenarbeit, freier Zeiteinteilung und Work-Life-Blending – dem fließenden Übergang zwischen Arbeit und Privatleben – geprägt ist.

Im New Work werden Büros zu Orten ohne klassische Strukturen. Statt Zellenbüros gibt es oft eine Lounge mit Sofa, eine Theke mit Hochstühlen oder Bänke mit Blick aus dem Fenster ins Grüne, versehen mit WLAN und Steckdosen. Das Arbeiten und die Begegnung miteinander sollen an unterschiedlichen Orten ermöglicht werden. Mehr Abwechslung, mehr Farbe und mehr Licht zeichnen eine moderne Bürogestaltung aus. Ziel ist es, Räume zu schaffen, in denen die Mitarbeiter sich wohlfühlen, in denen sie produktiver und kreativer sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bedürfnisse der Angestellten. Das verwandelt auch Unternehmen in attraktive Arbeitgeber für talentierte Fachkräfte.

Eine neue Architektur für Bürogebäude

Die großen Namen der Digitalindustrie setzen bereits seit einigen Jahren ebensolche architektonische Schwerpunkte in ihren Bürogebäuden. Auch viele Unternehmen aus anderen Branchen gehen inzwischen durch einen sogenannten Change-Prozess: Sie ziehen in große Räume ein, die sich jederzeit durch modulare Elemente und flexible Trennwände in kleinere Einheiten umgestalten lassen. Mitarbeitende können ihren Arbeitsplatz frei wählen, ob am Schreibtisch, auf dem Sofa oder auf der Terrasse.

Schallisolierte Räume für Focus Work ermöglichen konzentrierte Denkarbeit oder wichtige Telefonate – ohne akustische oder optische Ablenkungen der Anderen. Für die teamübergreifende Zusammenarbeit in Projekten gibt es nicht nur Meeting-Räume, sondern auch eine möblierte Kaffeeküche oder bequeme Sitzecken. 

Die moderne Bürogestaltung im New Work umfasst beispielsweise Meeting-Räume mit bequemen Sitzmöglichkeiten.

Anforderungen an Co-Working-Räume im New Work

In Coworking Spaces ist New Work als Büro- und Arbeitskonzept ebenfalls keine Seltenheit mehr. Auch Selbständige und Startups mit noch wenigen Mitarbeitern genießen die Vorteile geteilter Büroflächen und profitieren von praktischen Synergien wie z.B. den zentral gemanagten Einkauf. Im Austausch mit ihren Mitmietern entsteht schnell das Gefühl einer mittelständigen oder großen Unternehmensstruktur, die wiederum zu neuen Geschäftsbeziehungen führen kann. Die Vermieter achten deshalb auf eine umfangreiche technische Ausstattung, Fokusräume sowie ein Einrichtungsdesign, das für eine innovative Arbeitsatmosphäre sorgt. Im LES 1 in Hamburg, oder am Opernplatz XIV in Frankfurt – zweier der Landmark Properties unter Management der Clarus – ist dies bereits der Fall.

Wie die optimale Arbeitswelt für ein Unternehmen und seine Mitarbeiter aussieht, hängt von vielen Faktoren ab. In Start-ups haben die Mitarbeiter beispielsweise hohen Abstimmungsbedarf und benötigen deshalb mehr Räume, um sich auch informell zu treffen, sowie Orte, an denen sie ihre Ideen sammeln können, beispielsweise beschreibbare Wände. Auch das Asset Management hat spezifische Anforderungen an die moderne Bürogestaltung, jedoch ganz andere als zum Beispiel die Kreativteams der Start Ups. 

New Work im Berufsfeld des Asset Managers – eine optimale Bürogestaltung

Mitarbeiter im Asset Management betreuen Immobilien in kaufmännischer bzw.  technischer Hinsicht. Hierfür stehen sie in regelmäßigem Kontakt mit den Mietern, dem Facility Management, dem Property Management, Behörden und weiteren Dienstleistern. Insbesondere bei den Landmark Objekten von Clarus ist der persönliche Austausch mit allen Beteiligten sehr wichtig, weshalb die Asset Manager häufig vor Ort sind. Dennis Holderer, kaufmännischer Asset Manager bei Clarus, verbringt rund 20 Prozent seiner Arbeitszeit am oder im betreuten Objekt, 20 bis 40 Prozent im Home-Office und nur die restliche Zeit im Büro.

Neben den Arbeitsplätzen an verschiedenen Orten benötigen Asset Manager einen Rückzugsort, an dem sie ungestört mit (potenziellen) Mietern sprechen können, denn „die Vertragsverhandlungen in Bezug auf Mietvertragslänge, Incentives oder Höhe der Kaution laufen oftmals in intensiven Gesprächen ab“, so Dennis Holderer. Offene Büroräumlichkeiten passen daher selten zu den Tätigkeiten im Asset Management.

 Im Asset Management sind ruhige Arbeitsplätze für Telefonate und Absprachen essenziell.

Der ideale Arbeitsplatz im Asset Management

In seiner Position als Asset Manager legt Dennis Holderer Wert auf weitere wichtige Aspekte:

  • „Ein zusätzlicher Bildschirm ermöglicht es mir, Mietverträge und Kalkulationen nebeneinander zu legen und miteinander zu vergleichen.“
  • Dank höhenverstellbarer Tische kann er wählen, ob er im Sitzen oder Stehen arbeitet.
  • Die Zeiten, in denen Büros lieblos eingerichtet waren, sind auch im Asset Management längst vorbei. Beispielsweise sorgen Bilder, Pflanzen und hochwertige Möbel für eine Wohlfühlatmosphäre. 

Ein New-Work-Konzept, das sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter orientiert, ermöglicht auch einen festen Arbeitsplatz: „Ich mag meinen eigenen Platz, der meinen individuellen Bedürfnissen entspricht, weil ich zum Beispiel gerne ein Bild meiner Familie auf dem Schreibtisch stehen habe.“ Wichtig ist ihm dabei, dass für jeden Mitarbeiter ein Arbeitsplatz zugeordnet bleibt.

Bürogestaltung nach Berufsgruppen differenzieren

Am Beispiel des Asset Managements wird klar: Eine moderne Bürogestaltung im Sinne des New Work muss sich an den Bedürfnissen der jeweiligen Berufsgruppen orientieren. Asset Manager benötigen ruhige Arbeitsplätze und Rückzugsorte außerhalb eines Großraumbüros, denn sie haben andere Arbeitsweisen und Tätigkeiten als beispielsweise Mitarbeitende einer Kreativagentur. Ein modernes Bürokonzept muss also vorrangig dem Menschen dienen, der in den Räumlichkeiten arbeitet. Nur so steigen die Mitarbeiterzufriedenheit und die Produktivität.

Auch wenn sich die Architektur von Bürogebäuden gerade grundlegend ändert, werden Büroräume in der neuen Arbeitswelt weiterhin notwendig sein. Erfahren Sie mehr über die Wichtigkeit und Zukunft von Büroräumen.

Weitere Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Local Markets
03.05.2020
Stadtentwicklung Hamburg: Die Alster-Metropole wird zur Architektur-Ikone

Hamburg hat sich nicht erst seit der Jahrtausendwende von einer Hafenstadt zum Stadtstaat der Superlative gemausert. Doch dem steilen Aufstieg Hamburgs ging ein tiefgreifender Einschnitt voraus: Rund um das Jahr 2000 brachen die Umsatzzahlen des wirtschaftlich wichtigen Hamburger Hafens sowie der Nahrungs- und Medienbranche ein.

Real-Estate Know-How
18.02.2020
Mit Landmark Properties zum Erfolg: Wichtige Kriterien für Immobilien in Top-Lagen

Bei Immobilien entscheiden vor allem die drei Kriterien Lage, Lage und Lage, in welchem Umfang Wertsteigerungen möglich sind. Je besser die Lage – aber auch dieAusstattung – desto wertbeständiger und renditestärker ist ein Objekt. Die Auswahl solcher attraktiven Immobilien basiert auf einer umfassenden Analyse der Makro- und Mikrolage.

Real-Estate Trends
06.10.2023
Energetische Sanierungen im Gebäudesektor: Eine Folge der steigenden Energiekosten

Der Investmentmarkt für Immobilien hat seit 2022 an Attraktivität einbüßen müssen. Die hohe Inflation und die damit verbundenen Zinsanhebungen haben Kredite verteuert und die Verkaufspreise für Immobilien sinken lassen. Und der Krieg am Rande Europas hat die Energiekosten mit einem Schlag in ungeahnte Höhen getrieben. Die Folge: Vor allem angesichts der gestiegenen Energiekosten gewinnt die Energieeffizienz von Gebäuden zunehmend an Relevanz, es ergibt sich somit ein Fokus für aktive Immobilienmanager. Wie sich das konkret äußert und welche weiteren Auswirkungen die hohen Energiepreise für den Immobilienmarkt mit sich bringen, erfahren Sie in diesem Beitrag.